hostel.berlin

€10.000,00 * Inkl. MwSt.
Ein Hostel richtet sich meist an Rucksacktouristen, also individuell Reisende mit niedrigem Budget. Wie die Jugendherbergen bieten sie überwiegend Schlafplätze in Mehrbettzimmern, welche oft aus Gründen der Platzsparsamkeit Etagenbetten enthalten oder Bettenlagern ähneln. In Deutschland entwickeln sich etliche Hostels zu einfachen Hotels mit moderner, oft bunter Raumgestaltung, wobei die Unterkunftsvarianten in Standard und Preis oft stark differieren. Hostels in den Großstädten wie Berlin richten sich vornehmlich an ein internationales Publikum. Gesprochen wird somit Englisch. Durch die billigen Flugtickets stieg die Anzahl der jugendlichen Fernreisenden stark an und ermöglichte einen rasanten Anstieg der Anzahl der Hostelbetten in den europäischen Metropolen. Viele Hostels werden von kommerziellen und gewinnorientierten Unternehmen betrieben, die an profitablen Standorten zu einer privatwirtschaftlichen Konkurrenz für Jugendherbergen und Hotels im preisgünstigsten Marktsegment erwachsen sind und häufig mehrere Hostels an verschiedenen Standorten führen. Die größten Betriebe in London und Berlin haben bis zu 800 Betten in einem Haus. Die qualitativ sehr einfache Unterbringung in Vier- bis Zehn-Bett-Zimmern, sogenannten dorms, ermöglicht es, günstige Preise ab 10 € auch im Zentrum großer Städte und an touristischen Schwerpunkten anzubieten. Oft wird in einem Gemeinschaftsraum gefrühstückt und auch die sanitären Anlagen werden gemeinschaftlich genutzt. Die Preise für Einzelzimmer liegen bei etwa 20–60 € pro Nacht. Meist werden Küchen zur Selbstversorgung, oft auch Waschmaschinen und Informationen zur Stadt oder Region angeboten. Merkmale besseren Standards sind: Waschbecken oder Bäder in den Zimmern, Beleuchtung oder blickdichter Vorhang am Bett, Schließfach, Zimmerschlüssel für jeden Zimmerbewohner, im Preis enthaltene Bettwäsche. Auch der Internetzugang, im Idealfall als WLAN frei im Zimmer verfügbar, und die 24-Stunden-Rezeption setzen sich zunehmend durch.